Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1. Anwendbarkeit, Vertragsbildung

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vereinbarungen, Rechtsbeziehungen und Angebote mit oder von der mit beschränkter Haftung verbundenen Privatgesellschaft „Mystery Review B.V.“, die ihren Sitz in Hilversum hat, im Folgenden „Mystery Review“.

1.2. Die Anwendbarkeit allgemeiner oder spezifischer (Einkaufs-)Bedingungen durch den Kunden wird von Mystery Review ausdrücklich abgelehnt und ist daher nicht anwendbar.

1.3. Alle Angebote oder Angebote von Mystery Review sind unverbindlich, sofern nicht anders angegeben. Wird im Angebot oder Angebot ein Begriff genannt, so bezieht sich dieser Begriff nur auf die Gültigkeit des Angebots oder Angebots und berührt die Verpflichtung nicht.

1.4. Sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, wird die Vereinbarung zwischen Mystery Review und dem Kunden durch die vollständige Annahme des Angebots durch den Kunden geschlossen. Die Annahme erfolgt durch Die Unterzeichnung der Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber oder die Annahmeseite im Angebot.

1.5. Falls die Annahme des Angebots von den Bedingungen des Angebots abweicht, behält sich Mystery Review das Recht vor, ein neues Angebot zu unterbreiten, das das alte ersetzt. In diesem Fall ist das alte Angebot nicht mehr gültig. Der Kunde kann dieses Angebot auf die gleiche Weise wie oben beschrieben annehmen.

1.6. Der tatsächliche Beginn der Vereinbarung durch den Kunden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Zahlung von Rechnungen, die von Mystery Review ausgestellt wurden, entspricht der Annahme dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Artikel 2. Ausführung der Vereinbarung

2.1. Der Kunde muss Mystery Review zeitnah und kostenlos mit allen Informationen und Daten zur Verfügung stellen, die für die Ausführung des Vertrages erforderlich sind. Der Kunde garantiert und garantiert die Richtigkeit der vorgenannten Daten. Der Kunde ist auch verantwortlich und übernimmt das Risiko möglicher Probleme oder Ansprüche, die sich aus dem Inhalt, der Genauigkeit, vollständigkeit und Konsistenz aller vom Kunden bereitgestellten Daten und Informationen ergeben. Darüber hinaus ist der Kunde verpflichtet, Mystery Review rechtzeitig über Tatsachen oder Umstände zu informieren, die die Ausführung des Vertrages beeinflussen können.

2.2. Für den Fall, dass die für die Durchführung der Vereinbarung erforderlichen Informationen Mystery Review nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht in Übereinstimmung mit der Vereinbarung zur Verfügung gestellt wurden, oder wenn der Kunde und/oder seine Lieferanten seinen Verpflichtungen nicht nachkommen können, einschließlich, aber nicht beschränkt auf angemessen oder nicht auf die Bereitstellung beschränkt, ist Mystery Review berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen auszusetzen.

2.3. Alle Lieferzeiten, die zu einem beliebigen Zeitpunkt von Mystery Review angegeben werden, sind als ungefähre Zeiten zu betrachten und niemals als feste Bedingungen zu betrachten.

2.4. Um das beste Ergebnis für den Kunden Mystery Review zu erreichen erfüllt seine Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen.

2.5. Pflichten, die nicht Bestandteil der Vereinbarung sind, werden erst nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Kunden ausgeführt.

Artikel 3. Preise und Preise, Fakturierung und Zahlung

3.1. Alle Preise und Preise sind in Euro angegeben, ohne Mehrwertsteuer und andere von den Behörden erhobene Abgaben.

3.2. Mystery Review ist berechtigt, die Preise und Preise für seine Dienstleistungen jährlich zu erhöhen. Bei Fortbestand serekündigen kann der Kunde den Vertrag kündigen, wenn die Erhöhung mehr als drei (3) Prozent im Vergleich zum Vorjahr beträgt.

3.3. Alle Rechnungen sind vom Kunden innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen nach Rechnungsdatum zu begleichen. Die Nichtzahlung innerhalb der angegebenen Bedingungen bedeutet, dass der Kunde ohne Mahnung oder offizielle Mitteilung in Verzug ist. In einem solchen Fall werden alle anderen anhängigen und offenen Rechnungen fällig und zahlbar. Darüber hinaus hat Mystery Review Anspruch auf die gesetzlichen Geschäftsanteile an den ausstehenden Rechnungen. All dies unbeschadet des Rechts von Mystery Review, zusätzliche Schäden vom Kunden zu verlangen. Dies schließt alle angemessenen außergerichtlichen Aufwendungen ein.

3.4. Potenzielle Ansprüche, die auf (angeblichen) fehlerhaften Rechnungen oder (angeblichen) Mängeln bei der Vertragserfüllung beruhen, müssen bei Mystery Review innerhalb von sieben (7) Werktagen nach Rechnungsdatum oder Vertragsdurchführung schriftlich eingehen. Wenn innerhalb dieser Frist nicht eingegangen, erlischt jeder Anspruch auf eine Rechnung.

3.5. In dem Moment, in dem die Vereinbarung in Kraft tritt, berechnet Mystery Review 25% (fünfundzwanzig Prozent) des vereinbarten Betrags für die Vereinbarung, jedoch, falls der vereinbarte Betrag den Betrag von 5.000 € (fünftausend Euro) Mehrwertsteuer nicht übersteigt, ist der vereinbarte Betrag für die Vereinbarung nach Inkrafttreten der Vereinbarung, der sofort von Mystery Review in Rechnung gestellt wird. Mystery Review ist nicht verpflichtet, bis der betrag, wie in vorherigem Satz dieses Absatzes festgelegt, bezahlt wird.

3.6. Falls Mystery Review einen Ort besucht und der Ort geschlossen ist oder niemand da ist und diese Informationen nicht im Voraus an Mystery Review weitergegeben wurden, ist Mystery Review berechtigt, den Preis und/oder die Preise für die vereinbarten Aktivitäten in Rechnung zu stellen.

Artikel 4. Rechte an geistigem Eigentum

4.1. Alle rechte an geistigem Eigentum gemäß der Vereinbarung, die entwickelt oder dem Kunden zur Verfügung gestellt werden, bleiben ausschließlich Mystery Review zustehen, sofern nichts anderes vereinbart ist.

4.2. Der Kunde ist ausdrücklich berechtigt, die Ergebnisse der Forschung von Mystery Review für den Kunden zu präsentieren oder zu veröffentlichen, vorausgesetzt, dass Mystery Review als „Mystery Review Monat des Forschungsjahres der Forschung “ bezeichnet < > < > wird.

4.3. Die Wahrung der Rechte an geistigem Eigentum gemäß Absatz 1 dieses Artikels gilt insbesondere für (Online-)Fragebögen. Daher ist es dem Kunden nicht gestattet, die (Online-)Fragebögen ohne vorherige Genehmigung von Mystery Review zu verwenden oder wiederzuverwenden.

Artikel 5. Geheimhaltung, Vertraulichkeit

5.1. Informationen oder Unterlagen gelten als vertraulich, wenn sie von einer Partei als solche bezeichnet werden oder wenn die andere Partei von der Tatsache Kenntnis hat oder davon ausgehen kann, dass Informationen oder Unterlagen vertraulich sind.

5.2. Die Parteien und das Personal der Parteien verwenden vertrauliche Informationen, die nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Abkommens eingegangen oder zur Verfügung gestellt wurden. Sie dürfen dieses Material nicht ohne vorherige Zustimmung der anderen Partei Dritten zur Verfügung stellen oder deren Verwendung genehmigen. Die Parteien und das Personal der Parteien treffen alle erforderlichen Vorkehrungen, um sie vor unbefugter Verwendung und Offenlegung zu schützen.

5.3. Die Bestimmungen in diesem Artikel gelten nicht, wenn eine Partei vertrauliche Informationen aufgrund eines Gerichtsbeschlusses oder eines Regierungsbeschlusses veröffentlichen muss.

5.4. Mystery Review ist berechtigt, den Handelsnamen, die Bildmarke und/oder die Wortmarke des Kunden auf seiner Website oder in kommerziellem Material zu verwenden, um nachzuweisen, dass Mystery Review Aktivitäten gemacht und (a) Lösungen für den Kunden durchgeführt hat. Hiermit erteilt der Kunde mystery Review die Erlaubnis dazu.

5.5. Die Bestimmungen in diesem Artikel gelten mutatis mutandis für den Zeitraum, in dem die Parteien eine Vereinbarung schließen, sowie auf die Zeit nach der Kündigung, unabhängig vom Kündigungsgrund.

Artikel 6. Verarbeitung personenbezogener Daten

6.1. Mystery Review ist berechtigt, die personenbezogenen Daten des Kunden, die für dessen Verwaltungs- und Verwaltungszwecke benötigt werden, in das interne Registrierungssystem von Mystery Review aufzunehmen.

6.2. Auf der Grundlage der DSGVO und der geltenden Gesetze und Vorschriften und im Rahmen der Verarbeitung personenbezogener Daten erkennen und unterscheiden die Parteien die folgenden Rollen (einschließlich der damit verbundenen Verantwortlichkeiten): Der Kunde ist der verantwortliche Prozessverantwortliche, Mystery Review gilt als Auftragsverarbeiter, ein Von Mystery Review beauftragter Dritter, der die personenbezogenen Daten verarbeitet, als Subprozessor betrachtet wird.

6.3. Mystery Review wird im Rahmen der Ausführung einer Vereinbarung personenbezogene Daten im Namen und in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Kunden verarbeiten. Daher ist es Mystery Review nicht gestattet, personenbezogene Daten für eigene Zwecke zu verarbeiten und/oder dritten zur Verfügung zu stellen. Mystery Review wird soweit möglich den Anweisungen des Kunden in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten des Kunden folgen.

6.4. Der Kunde garantiert, dass die Inhalte, die vereinbarte Nutzung und die Abtretung zur Verarbeitung personenbezogener Daten nicht rechtswidrig sind und kein Recht Dritter verletzen. Der Kunde stellt insbesondere sicher, dass durch die Nutzung von Dienstleistungen bestimmte Kategorien personenbezogener Daten nicht verarbeitet werden. Der Kunde stellt Mystery Review für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem frei.

6.5. Der Kunde ergreift geeignete technische und organisatorische Maßnahmen in Übereinstimmung mit der DSGVO, um personenbezogene Daten vor Verlust oder vor jeglicher Form rechtswidriger Verarbeitung zu schützen. Diese Maßnahmen gewährleisten unter Berücksichtigung des aktuellen Stands der Technologie und der Kosten für die Umsetzung ein Sicherheitsniveau, das den Risiken der Verarbeitung und der Art der zu schützenden personenbezogenen Daten angemessen ist. Die Maßnahmen zielen auch auf die unnötige Erhebung und Weiterverarbeitung personenbezogener Daten ab.

6.6. Mystery Review ergreift geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um die personenbezogenen Daten vor einer illegalen Verarbeitung zu schützen. Diese Maßnahmen rechtfertigen unter Berücksichtigung des aktuellen Stands der Technik und der Kosten für die Umsetzung dieser Maßnahmen ein angemessenes Schutzniveau unter Berücksichtigung der Risiken der Verarbeitung und der Art der personenbezogenen Daten. Die Maßnahmen zielen auch darauf ab, eine unnötige Verarbeitung personenbezogener Daten zu verhindern.

6.7. Der Kunde ist für die Dauer dieser Vereinbarung berechtigt, die oben genannten Maßnahmen zu prüfen, die Prüfung kann durch den Kunden ein unabhängiger Dritter durchgeführt werden. Mystery Review garantiert hiermit die Zusammenarbeit mit einer solchen Prüfung, sofern i) die Kosten für die Prüfung selbst trägt der Kunde; (ii) die Kosten und/oder die Zeit der Mystery Review in Bezug auf die Zusammenarbeit (einschließlich der Zeit des Personals) werden vom Kunden getragen; iii) die Prüfung nicht mehr als einmal im Kalenderjahr durchgeführt wird; iv) es gibt einen triftigen Grund für die Prüfung, wie z. B. Datenverlust; Und v) der Umfang der Prüfung wird vom Kunden bereitgestellt, und die Prüfung ist auf den oben genannten Umfang beschränkt. Punkte iii), iv) und v) nicht gelten, wenn die Prüfung einer Untersuchung einer Aufsichtsbehörde geschuldet ist. Mystery Review kann nicht garantieren, dass eine Prüfung durch einen Subunternehmer von Mystery Review durchgeführt werden kann, der personenbezogene Daten verarbeitet.

6.8. Mystery Review ist berechtigt, einen Subunternehmer bei der Erbringung seiner Dienste zu verwenden. Auf erste Anfrage des Clients wird Mystery Review eine Liste der Unterprozessoren bereitstellen. Mystery Review kann nach eigenem Ermessen und Urteil die Liste ändern und/oder erweitern. Falls Mystery Review die Liste mit neuen Unterprozessoren erweitert oder ändert, wird der Kunde mindestens zwei (2) Wochen vor der Verwendung des beabsichtigten Subunternehmers benachrichtigt und erhält die Möglichkeit, den vorgeschlagenen neuen Unterprozessoren Zuspruch zu widerzuteilen.

6.9. Falls Mystery Review vermutet oder weiß, dass personenbezogene Daten des Kunden aufgrund einer Daten- oder Sicherheitsverletzung kompromittiert werden, benachrichtigt Mystery Review den Kunden unverzüglich. Als Reaktion auf diese Meldung beurteilen kunden unabhängig, ob sie betroffene Personen und/oder Aufsichtsbehörden benachrichtigen sollten. Der Kunde ist und bleibt für jede gesetzliche Meldepflicht verantwortlich. Mystery Review ist jedoch bereit, den Kunden bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen aus den geltenden Gesetzen und Vorschriften in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten zu unterstützen.

6.10. Beruft sich eine betroffene Person auf ihre Rechte aus der Datenschutz-Grundverordnung, so leitet sie die Anfrage an den Kunden weiter. Der Kunde wird die Anfrage der betroffenen Person weiterverfolgen. Mystery Review informiert die betroffene Person über den Forward und wartet auf weitere Anweisungen des Kunden.

6.11. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit/-bestellung oder der angegebenen Bearbeitungsfrist der personenbezogenen Daten oder Kündigung des Vertrages/Abtretungsverfahrens gibt Mystery Review dem Kunden die Möglichkeit, die personenbezogenen Daten vor dem Löschen der personenbezogenen Daten zu erhalten.

6.12. Die vorstehenden Absätze dieses Artikels gelten als grundlegende Datenverarbeitungsvereinbarung gemäß der DSGVO.

Artikel 7. Übertragung von Rechten und Pflichten, Unterauftragsvergabe

7.1. Der Kunde ist nicht berechtigt, Rechte und Pflichten ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mystery Review an Dritte zu übertragen. Die oben erwähnte Erlaubnis kann von Mystery Review nicht unangemessen zurückgehalten werden.

7.2. Mystery Review ist berechtigt, bei der Ausführung des Vertrages, sei es durch Unterauftragsvergabe oder Personaleinstellung, Von Dritten Gebrauch zu machen. Mystery Review wird die Imobliesmitatpflicht, wie im vorherigen Artikel beschrieben, mit diesen Dritten abschließen.

7.3. Mystery Review ist berechtigt, alle Rechte und Pflichten aus dem Vertrag ohne Einschränkungen auf Dritte zu übertragen. Der Kunde wird so bald wie möglich darüber informiert.

Artikel 8. Zurechenbare und nicht zurechenbare Mängel

8.1. Die Gesamthaftung von Mystery Review, die durch einen zurechenbaren Mangel an der Vertragserfüllung oder aus einem anderen Grund verursacht wird, ist auf eine Entschädigung für direkte Schäden bis zu dem Betrag beschränkt, der in der vereinbarungsvereinbarung vereinbarten Vereinbarung ohne Mehrwertsteuer festgelegt ist. Handelt es sich bei dem Vertrag um eine Forterfüllungsvereinbarung, so ist die Haftung auf eine Entschädigung bis zur Hälfte des in der für den Vertrag vereinbarten Vertrags für ein (1) Jahr ohne Mehrwertsteuer beschränkt. Die Gesamthaftung für direkte Schäden an Mystery Review beträgt in keinem Fall € 40.000 (vierzigtausend Euro).

8.2. Die Haftung von Mystery Review für indirekte Schäden, Folgeschäden, entgangene Gewinne, entgangene Ersparnisse, Verlust des Geschäfts- oder Firmenwerts, Schäden aufgrund von Betriebsunterbrechungen, Schäden aus Ansprüchen von Kunden des Kunden, Schäden im Zusammenhang mit der Verwendung von Waren, Verfahren, Materialien, Software, Lieferanten, die vom Kunden an Mystery Review diktiert werden, ist ausgeschlossen. Die Haftung für Schäden aus Verstümmelung, Zerstörung oder Verlust von Daten oder Dokumenten ist ebenfalls ausgeschlossen.

8.3. Die vorgenannten Ausschlüsse und Einschränkungen gelten nicht, wenn und soweit der Schaden durch vorsätzliches Fehlverhalten oder bewusste Rücksichtslosigkeit des Obersten Managements von Mystery Review verursacht wird.

8.4. Sofern die Einhaltung durch Mystery Review nicht dauerhaft unmöglich ist, ist die Haftung von Mystery Review für einen zurechenbaren Mangel einer Vereinbarung nur gültig, wenn der Kunde Mystery Review unverzüglich über die Ausfallsituation benachrichtigt, Mystery Review eine angemessene Frist gibt, um Die Situation zu beheben, und nach ablaufender Zeit bleibt Mystery Review schuld daran, seinen Verpflichtungen nicht nachzukommen. Die Mitteilung muss eine detaillierte und vollständige Beschreibung der Leistungsfehler enthalten, damit Mystery Review die Möglichkeit hat, angemessen zu reagieren.

8.5. Die Bestimmungen dieses Artikels und alle anderen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Beschränkungen und Haftungsausschlüsse kommen auch allen Personen oder juristischen Personen zugute, die von Mystery Review während der Ausführung des Vertrags verwendet werden.

8.6. Mystery Review ist nicht verpflichtet, eine Verpflichtung zu erfüllen, wenn sie aufgrund eines Umstands, für den Mystery Review nicht verantwortlich gemacht werden kann, oder aufgrund des Gesetzes, des Rechtsakts oder aufgrund allgemeiner und belastender Meinungen daran gehindert wird. Wenn Mystery Review höhere Gewalt gegen den Kunden geltend macht, wird Mystery Review den Kunden so schnell wie möglich schriftlich über dieses Problem informieren.

8.7. Unter einem nicht zurechenbaren Mangel (höhere Gewalt) für Mystery Review wird unter anderem davon ausgegangen, dass es nicht in der Lage ist, seine Verpflichtungen aufgrund von Personalmangel, Personalstörungen, Streiks, Verkehrsstörungen, Daten- und Verlustverlust, Stromausfällen, verspäteten Lieferungen von Waren und Dienstleistungen ordnungsgemäß zu erfüllen, unabhängig davon, ob diese bei Mystery Review oder seinen Lieferanten stattfinden. , ungeeignet für Materialien, Software oder Ausrüstung, die vom Kunden zur Verfügung gestellt werden und von Mystery Review verwendet werden.

Artikel 9. Dauer und Kündigung

9.1. Dieses Abkommen tritt in Kraft, wenn die Parteien gemäß Artikel 1 eine Vereinbarung geschlossen haben, es sei denn, das Abkommen bestimmt etwas anderes. Handelt es sich bei dem Vertrag nicht um eine Forterfüllungsvereinbarung, so endet der Vertrag, wenn die Verpflichtungen beider Parteien gemäß der Vereinbarung erfüllt wurden. Handelt es sich bei der Vereinbarung um eine Fortvereinbarung, so gelten die Absätze 8.2 bis 8.4.

9.2. Eine Vereinbarung wird für die im Angebot oder Auftragsbestätigung angegebene Dauer geschlossen. Wenn keine Dauer angegeben ist, gilt eine Dauer von einem (1) Jahr.

9.3. Nach Ablauf der (anfangs) Vertragslaufzeit verlängert sich der Vertrag um einen Zeitraum, der dem ursprünglichen Zeitraum entspricht, es sei denn, der Kunde kündigt den Vertrag unter Berücksichtigung einer Kündigungsfrist von dreißig (30) Tagen ab Ablauf der Frist.

9.4. Eine vorzeitige Kündigung eines Weiterbildungsvertrages ist ohne ausdrückliche Genehmigung von Mystery Review nicht möglich. Mystery Review kann zusätzliche Bedingungen mit einer solchen Berechtigung stellen.

9.5. Trotz der in der Vereinbarung vereinbarten Vereinbarungen ist Mystery Review berechtigt, den Vertrag unverzüglich schriftlich und ohne vorherige Ankündigung ganz oder teilweise zu kündigen:
Eine. im Falle eines zurechenbaren Mangels bei der Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden oder der Einhaltung durch den Kunden ist unmöglich;
B. wenn es für Mystery Review klar ist, dass der Kunde nicht in der Lage oder willens ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen;
C. wenn der Kunde eine Zahlungsaussetzung beantragt hat, diese Aussetzung erhalten hat oder Konkurs angemeldet hat, für bankrott erklärt wurde, kurz vor der Liquidation seines Unternehmens steht, seinen Betrieb einstellt oder auf andere Weise zahlungsunfähig zu sein scheint;
D. Wenn Mystery Review durch die Zusammenarbeit mit dem Kunden Reputationsschäden erleidet oder wenn eine weitere Zusammenarbeit zu einem vorhersehbaren Reputationsschaden von Mystery Review führt.

9.6. Im Falle einer Kündigung im Sinne des oben genannten Sinnes kann Mystery Review nicht für die Zahlung von Schäden haftbar gemacht werden. Der Kunde ist verpflichtet, Mystery Review schadlos zu halten und für Ansprüche Dritter zu entschädigen, die im Zusammenhang mit der Auflösung, wie im vorstehenden Absatz beschrieben, entstehen könnten.

9.7. Im Falle einer Kündigung gemäß Absatz 8.5 ist der Kunde verpflichtet, die von Mystery Review getätigten Kosten unverzüglich zu erstatten, ungeachtet des Rechts von Mystery Review, eine vollständige Entschädigung zu verlangen.

9.8. Wenn die Parteien zum Zeitpunkt der Auflösung oder Beendigung des Vertrages, wie oben erwähnt, bereits Tätigkeiten ausgeführt und durchgeführt haben, unterliegen diese Leistung und die damit verbundenen Zahlungen nicht den Verpflichtungen zur Rückgängigmachen.

9.9. Verpflichtungen, die ihrer Natur nach die Kündigung überdauern sollen, bleiben in Kraft. Die Kündigung des Vertrags befreit die Parteien nicht ausdrücklich von: Vertraulichkeit, Rechten des geistigen Eigentums, geltendem Recht und zuständigem Gericht.

9.10. Falls Mystery Review dem Client Zugriff auf Online-Umgebungen gewährt, wird der Zugriff drei (3) Monate nach Beendigung widerrufen.

Artikel 10. Anwendbares Recht, zuständiges Gericht und andere Bestimmungen

10.1. Alle Angebote, Vereinbarungen und Vereinbarungen, die sich aus der Vereinbarung ergeben, für die diese Bedingungen gelten, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht.

10.2. Parteien entscheiden ihre Streitigkeiten vorzugsweise durch Mediation.

10.3. Können die Parteien ihre Streitigkeit über die Vereinbarung nicht durch Mediation beioder damit in Verbindung bringen, reichen die Parteien die Streitigkeit dem zuständigen Gericht im Bezirk („Arrondissement“) vor, in dem Mystery Review seinen Sitz hat.

10.4. Im Falle von Kollisionsbestimmungen gilt die Auftragsbestätigung für diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Angebot.

10.5. Soweit eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für nichtig erklärt oder für nichtig erklärt wird, bleiben alle anderen Bedingungen zwischen den Parteien in Kraft. In einem solchen Fall werden die Parteien einem neuen Satz von Bestimmungen zustimmen, die so weit wie möglich den nichtigen oder nichtig enmittierten Bedingungen entsprechen.